zum Inhalt springen

Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Die seit dem Jahre 1955 bestehende Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät umfasst die Departments Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik, sowie seit 2006 die Didaktiken der Mathematik und der Naturwissenschaften. Mit ca. 170 Professuren und über 14 000 Studierenden zählt die Fakultät zu den größten des Landes. 

Das breit gefächerte Angebot moderner Studiengänge ist eng an die vielfältigen und hochrangigen Forschungsaktivitäten gekoppelt, die ein breites Spektrum überwiegend grundlagenorientierter, z. T. aber auch anwendungsbezogener Themen abdecken. Die überdurchschnittliche Forschungsstärke unserer Fakultät spiegelt sich in einer großen Zahl von Publikationen, Drittmitteleinwerbungen und Beteiligungen an hochrangigen nationalen und internationalen Forschungskooperationen wieder. Die engen Kontakte zur Medizinischen Fakultät, den umliegenden Max-Planck-Instituten und dem Forschungszentrum Jülich verstärken die Forschungsstrukturen und bereichern das Lehrangebot nachhaltig, nicht zuletzt durch gemeinsam berufene Professoren und Professorinnen. 

Während in allen Bereichen herausragende Forschungsaktivitäten zu verzeichnen sind, liegen profilbildende Spitzenbereiche der Fakultät insbesondere in den Lebenswissenschaften, in der Physik und Materialforschung und im Bereich Mensch und Umwelt. Im Jahre 2007 wurde die Spitzenstellung der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln durch die Förderung zweier Projekte im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder bestätigt: die Exzellenzcluster CEPLAS und CECAD sowie die Graduiertenschule Physik/Astronomie Bonn-Köln (BCGS).

Die Verleihung des höchsten deutschen Forschungspreises (Gottfried Wilhelm Leibnitz-Preis) sowohl an den Koordinator des Exzellenzclusters  Prof. Dr. Jens Brüning (2007) als auch an den Kölner Leiter der BCGS Prof. Dr. Martin Zirnbauer (2009) würdigen ebenfalls zwei der herausragenden Forschungsbereiche der Fakultät.

Weitere besonders erfolgreiche  Forschungsfelder und international sichtbare Schwerpunkte der Fakultät sind u. A. Evolutionsbiologie, Astrophysik, Chemie und Physik kondensierter Materie, Geometrie und Wirtschaftsmathematik sowie Stadt-, Landschafts- und Paläoklimaforschung. 

Neben dem breiten und attraktiven Angebot an Bachelor- und Masterstudiengängen gibt es in der Fakultät auch eine wachsende Zahl von strukturierten, international ausgerichteten Promotionsprogrammen, z. B. im Rahmen des DFG-geförderten Graduiertenkollegs Globale Strukturen in Geometrie und Analysis bzw. der Graduate School for Biological Sciences, die CECAD Graduate School oder die oben erwähnte Bonn-Cologne Graduate School of Physics and Astronomy.

Als eine der größten Lehrerbildungsstätten für Mathematik und die naturwissenschaftlichen Fächer setzt die Fakultät aber auch in diesem Bereich Zeichen. In Kooperation mit dem Zentrum für Lehrerbildung wurden die Weichen für eine erfolgreiche Umsetzung der Lehrerausbildungsreform in Nordrhein-Westfalen gestellt.